Allgemeine Informationen

Das Bundesamt für Verbraucher:innengesundheit (BAVG) nimmt die Einfuhrkontrolle von lebenden Tieren, Lebensmitteln und bestimmten Waren sowie von BIO-Produkten bei der Ein- und Durchfuhr bzw. bei der Wiedereinfuhr aus Drittländern wahr.

Der Bereich der Ein- und Durchfuhr (= gewerbliche Zwecke als Importgrund) ist harmonisiert, das bedeutet die Vorschriften gelten für alle Mitgliedstaaten, um im Hinblick auf den gemeinsamen Markt und unabhängig von den einzelnen Mitgliedstaaten eine einheitliche Kontrolle und die Erfüllung der Gesundheitsbedingungen der ein- bzw. durchgeführten Tiere, Lebensmittel und Waren zu garantieren.

Beschränkungen und Kontrollen betreffen auch die Mitnahme von lebenden Tieren, Lebensmitteln und Waren tierischen als auch nichttierischen Ursprungs sowie BIO-Produkte durch Privatpersonen.

Der Vollzug dieser Maßnahmen in Österreich erfolgt auf der Basis des Gemeinschaftsrechts, des Tierseuchengesetzes, des Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetzes und der darauf aufbauenden Verordnungen, insbesondere der Veterinärbehördlichen Einfuhrverordnung i.d.g.F. Die Kontrollen an den österreichischen Grenzkontrollstellen werden von Grenztierärzt:innen und/oder Kontrollorganen der Abteilung Einfuhrkontrolle des BAVG, in Zusammenarbeit mit den Zollbehörden, durchgeführt.

Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie alle Informationen zu besonders häufig angefragten Themen.

Österreichische Grenzkontrollstellen und Kontrollstellen

Hier finden Sie eine Liste der österreichischen Grenzkontrollstellen im Kompetenzbereich des Bundesamtes für Verbraucher:innengesundheit (inklusive Adressen, Telefon- und Faxnummern, E-Mailadressen und Öffnungszeiten).

Weiters finden Sie hier eine Liste der Kontrollstellen für nicht-tierische Lebensmittel im Kompetenzbereich des Bundesamtes für Verbraucher:innengesundheit (inklusive Adressen, Telefon- und Faxnummern, E-Mailadressen und Öffnungszeiten).

Darüber hinaus finden Sie hier den Link zur Homepage der Europäischen Kommission zu den zugelassenen Grenzkontrollstellen für lebende Tiere sowie Lebensmittel und Waren tierischen Ursprungs in den EU-Mitgliedstaaten, EWR-Mitgliedstaaten sowie den Staaten mit speziellen Abkommen und dem Vereinigten Königreich.

Weiters finden Sie hier den Link zur Homepage der Europäischen Kommission zu den in den EU-Mitgliedstaaten zugelassenen Grenzkontrollstellen und Kontrollstellen für bestimmte Lebensmittel nicht-tierischen Ursprungs.

Gemeinsames Gesundheitseingangsdokument (GGED)

Mit dem Gemeinsamen Gesundheitseingangsdokuments (GGED) sind Sendungen von lebenden Tieren, Lebensmitteln und Waren tierischen sowie nichttierischen Ursprungs zur Einfuhrkontrolle anzumelden. Da die Anmeldung elektronisch mittels des Systems TRACES zu erfolgen hat, gibt es keine ausfüllfähigen Vorlagen.

Hier finden Sie die Muster des GGED sowie die für das Ausfüllen notwendigen Erläuterungen.

Hier finden Sie einen Link zur Homepage der Europäischen Kommission zum Thema TRACES  (Achtung: Information ist nur auf Englisch verfügbar)

Rechtsgrundlagen:

Betriebslisten

Listen harmonisierter Betriebe

In den meisten Bereichen der Einfuhr von veterinärbehördlich kontrollpflichtigen Sendungen (z.B. lebende Tiere und Erzeugnisse tierischen Ursprungs, dazu gehören Lebensmittel aber auch Samen und Embryonen) ist gesetzlich festgelegt, dass deren Einfuhr nur aus zugelassenen Betrieben in Drittstaaten erfolgen darf. Aufgrund der Harmonisierung der Einfuhrbedingungen in der Europäischen Union sind diese Listen einheitlich geregelt und für die gesamte Europäische Union gültig. Die Betriebe können entweder nach Betriebsart ("sector") oder nach Ländern ("country") abgerufen werden.

Dies ist der Link auf die Homepage der Europäischen Kommission mit den harmonisierten Listen der zugelassenen Betriebe für die Einfuhr von Lebensmitteln, Samen und Embryonen sowie tierischen Nebenprodukten in Drittstaaten:

Harmonisierte Betriebslisten (Einfuhr)

Listen nicht harmonisierter Betriebe

In wenigen Bereichen der Einfuhr ist der Prozess der Harmonisierung noch nicht so weit fortgeschritten. Es bestehen zwar einheitliche Einfuhrbedingungen und Zeugnisvorschriften, aber es wurden noch keine gemeinschaftsweit gültigen Betriebslisten festgelegt. In diesen Bereichen sind die Listen auf nationaler Ebene festzulegen. Hier gelten die Vorschriften des Mitgliedstaates, in dem der erste Bestimmungsort der Sendung liegt. Die Zulassung bzw. Registrierung des jeweiligen Betriebs ist durch den amtlichen Tierarzt, der die Bescheinigung ausstellt, in dieser zu bestätigen. Österreich führt keine Kontrolllisten.

Listen von Bestimmungsbetrieben

Manche Sendungen dürfen bei der Einfuhr nur in dafür zugelassene Betriebe in der EU verbracht werden, z.B. Wild in der Decke, Ziervögel oder im Bereich der tierischen Nebenprodukte sogenannte Zwischenerzeugnisse. Listen dieser Betriebe werden auf der Homepage des BMSGPK oder durch die Europäische Kommission veröffentlicht. Untenstehend finden Sie Links zu diesem Bereich sowie zur Homepage der Kommission.

Zugelassene Bestimmungsbetriebe für tierische Nebenprodukte

Zugelassene Betriebe für tierische Nebenprodukte gemäß VO (EG) Nr. 1069/2009 und VO (EU) Nr. 142/2011 sind geeignet auch Einfuhrsendungen zu bearbeiten. Aus der Zulassung ergibt sich die Art der Betriebstätigkeit, Kategorie und Art der Produkte, die übernommen werden dürfen. Darüber hinaus können auch zugelassene Arzneimittelbetriebe Bestimmungsort für tierische Nebenprodukte sein.

Betriebslisten für lebende Tiere, tierische Nebenprodukte etc. in Österreich

Betriebslisten für Lebensmittel tierischen Ursprungs in Österreich

Listen der Quarantänestationen für Ziervögel auf der Homepage der Europäischen Kommission

Für die Listen muss "List of EU Member States' approved establishments in the veterinary field" angeklickt werden, dann der Link für das jeweilige Land individuell angewählt werden, dann erst die einzelnen Betriebskategorien.

Listen der Quarantänestationen für Ziervögel auf der Kommissionshomepage

Listen der Zolllager etc. auf der Homepage der Europäischen Kommission

Dies ist der Link zur Liste der veterinärbehördlich zugelassenen Freizonen, Freilager und Zollager für nicht EU-konforme Waren im Sinne des Art. 25 der VO (EU) 2019/2124.

Achtung: In Österreich gibt es zur Zeit keine derartig zugelassenen Betriebe.

Listen der Zolllager etc. auf der Kommissionshomepage

Wiedereinfuhr von grenztierärztlich kontrollpflichtigen Sendungen

Die Bedingungen für die Wiedereinfuhr einer grenztierärztlich kontrollpflichtigen Sendung mit Ursprung in der EU, welcher der Eingang in ein Drittland außerhalb der EU verweigert wurde, sind in der VO (EU) 2019/2074 festgelegt. Diese Bedingungen wurden durch die Veterinärbehördliche Einfuhrverordnung idgF. in nationales Recht umgesetzt.

Im Durchführungsbeschluss (EU) 2019/2098 sind zusätzliche Tiergesundheitsanforderungen an Sendungen mit Lebensmitteln tierischen Ursprungs, die ihren Ursprung in der Union haben und in die Union zurückkehren, nachdem ihnen von einem Drittland der Eingang verwehrt wurde, festgelegt.

Wiedereinfuhr von Waren und Gegenständen

Diese Sendungen müssen von folgenden Dokumenten begleitet sein:

  1. dem Originalzeugnis des Ursprungsmitgliedstaates oder einer von der Behörde des zurückweisenden Staates beglaubigte Kopie davon und
  2. entweder

    a) im Falle von originalverplombten Behältnissen (Plombe der zuständigen Behörde eines EU-Mitgliedstaates), einer Bescheinigung des Frachtunternehmens, der zufolge der Inhalt nicht behandelt oder entladen worden oder

    b) im Falle von nicht originalverplombten Behältnissen einer Bescheinigung der zurückweisenden Behörde mit folgenden Angaben:

    - Gründe der Zurückweisung,

    - Bestätigung, dass die Bedingungen für die Lagerung und den Transport eingehalten wurden und

    - Bestätigung, dass die Erzeugnisse keinerlei Behandlung erfahren haben

  3. Der Grenzkontrollstelle, an der die Sendung zur Wiedereinfuhr gestellt wird, ist eine schriftliche Erklärung der für die Ausstellung des Ursprungszeugnisses zuständigen Behörde vorzulegen, in der bestätigt wird, dass die Sendung übernommen wird (in Österreich von den Amtstierärzt:innen der lokal zuständigen Bezirkshauptmannschaft).

Der Transport der Sendung von der Grenzkontrollstelle darf ausschließlich in den Ursprungsbetrieb erfolgen. Dieser muss mit dichten Transportmitteln, die behördlich gekennzeichnet und behördlich verplombt sind, durchgeführt werden. Diefür den Bestimmungsort zuständigen Amtstierärzt:innen sind vom Eintreffen der Sendung mittels IMSOC zu verständigen.

Die betreffenden Sendungen müssen einer Dokumentenprüfung, Nämlichkeitskontrolle und bei Verdacht auf Verstoß gegen Veterinärvorschriften und Zweifel an der Identität auch einer Warenuntersuchung unterzogen werden. Diese Prüfungen und Untersuchungen dürfen keine Beanstandungsgründe ergeben.

Die betreffenden Sendungen müssen unter behördlicher Überwachung unmittelbar in den Ursprungsbetrieb, in dem die veterinärbehördliche Bescheinigung ausgestellt worden ist, zurückgebracht werden.

Wiedereinfuhr von tierischen Nebenprodukten und Folgeprodukten

Die österreichischen Grenzkontrollstellen sind nur für verpackte tierische Nebenprodukte und Folgeprodukte zugelassen, es gelten hier die Bestimmungen, die in Anhang XIV der VO (EU) 142/2011 Kapitel VI Abschnitt 3 angeführt sind.

Wiedereinfuhr von lebenden Tieren

Die Wiedereinfuhr von Tieren ist nur unter den Bedingungen der harmonisierten Einfuhr oder mit einer veterinärbehördlichen Bewilligung gestattet. In der Bewilligung sind die veterinärpolizeilich erforderlichen Bedingungen festzulegen.

Für lebende Tiere gelten die Bestimmungen für die Einfuhr auch bei der Wiedereinfuhr. Ausnahmen gibt es für Pferde, die innerhalb von 30 Tagen wieder in die EU eingeführt werden und für Heimtiere.

Bitte beachten Sie, dass auch Einfuhrbeschränkungen und Einfuhrverbote aufgrund anderer EU-rechtlicher und nationaler Bestimmungen wie z.B. finanzrechtlicher Bestimmungen (z.B. Zoll) oder aufgrund des Artenschutzes (CITES) bestehen können.